Nach dem Sonntagsgottesdienst vom 3. September informierte ich die anwesenden Pfarreiangehörigen über die im Pastoralraumteam besprochene Option, dass inskünftig die Gottesdienstzeit am Sonntag von 9.30 Uhr auf 11.00 Uhr verschoben werden könnte. Um 9.00 Uhr würde dann wöchentlich der italienischsprachige Gottesdienst gefeiert werden. Folgende Gründe haben das Pastoralraumteam bewogen, über diese Möglichkeit nachzudenken und sie zur Disposition zu stellen:

 

  • Es müssten jeweils nur noch mindestens zwei deutschsprachige Liturgievorstehende gleichzeitig innerhalb unseres Pastoralraumes im Einsatz sein.D.h. dadurch, dass Burgdorf auf 11.00 Uhr verschoben würde, wäre es möglich, dass die gleiche Person sowohl um 9.30 Uhr entweder in Langnau oder in Utzenstorf als auch um 11.00 Uhr in Burgdorf den Gottesdienst feiern könnte. Dies würde den Vorteil mit sich bringen, dass ein vorbereiteter Gottesdienst mehrere Male gefeiert werden könnte.

 

  • Für die Gottesdienstbesucher/-innen entstünde ein breiteres zeitliches Angebot, an Sonntagsgottesdiensten entweder in der eigenen Pfarrei oder in der Nachbarpfarrei teil zu nehmen.


  • Die MCI hätte immer zur gleichen Zeit (9.00 Uhr) den italienischsprachigen Gottesdienst.

 

Um der Meinungsbildung innerhalb der Pfarreifamilie Raum zu geben, liegen seit dem 6. September diesbezügliche Informationsflyer in unserer Kirche auf. Auch in den Räten wurde über eine mögliche Veränderung der Gottesdienstzeit gesprochen. Einige wenige Rückmeldungen sind eingetroffen, welche wir im Pastoralraumteam ausgewertet haben. Dieses Gremium hat nun beschlossen, dass ab dem 1. Adventssonntag die deutschsprachige Gottesdienstzeit probeweise auf 11.00 Uhr verschoben wird. Ebenso werden wir ab dann wieder wöchentlich einen Vorabendgottesdienst um 18.00 Uhr am Samstag anbieten. Diese Probephase dauert bis Ende April. Während dem Monat April wird die Möglichkeit bestehen, Rückmeldungen über die neue Zeit abzugeben. Nach Auswertung dieser Voten wird dann definitiv beschlossen werden, wann sonntags in Burgdorf ein deutschsprachiger Gottesdienst stattfinden wird.

Benedikt Wey, Pfarradministrator

 

 

LogoKG

 

Datum: 20. November 2017 

Traktandenliste

  1. Protokoll der KGV vom 19. Juni 2017
  2. Voranschlag 2018
    1. Beratung Voranschlag
    2. Orientierung über den Finanzplan
    3. Beschluss Voranschlag und Steuersatz
  3. Wahl Kommission Überarbeitung ORG
  4. Tätigkeitsberichte
    1. Synode
    2. Pfarreiteam
    3. Kirchgemeinderat
  5. Verschiedenes


Der neue Stundenplan für den Religionsunterricht 2017/2018 liegt vor. Neben den Unterrichtszeiten sind auch alle anderen wichtigen Termine (wie z.B. Begegnungs-, Informations- und Bildungsabende, Feiern, Vorbereitungstage) festgelegt. Der Stundenplan wurde an alle Familien mit schulpflichtigen Kindern persönlich versandt.

Download Stundenpläne

In unserer Kirche stehen vier Altäre, drei bisherige und ein neuer. Der neue Altarbezirk bildet das liturgische Zentrum. Auf einer geschliffenen Chromstahlplatte steht der Altarkubus aus beidseitig geschliffenem Acrylglas und den Massen 98 x 98 x 98 cm. In den Massen enthalten sind 7 und 14 als Symbolzahlen. Auch die Zahl 3 ist eine Symbolzahl. Sie steht für die Trinität, für Glaube - Hoffnung - Liebe, für Körper - Geist - Seele. 7 steht für Schöpfungszeit - Wochentage - Sakramente - Geistesgaben. 14 steht für die 14 NothelferInnen. Die vier Altäre stehen in den vier Himmelsrichtungen Osten – Süden – Westen – Norden.

Flankiert wird der Altar von Ambo und Osterkerze, ein dreiteiliges Ensemble für Feier der Eucharistie/der Kommunion - Wort Gottes - österliches Leben.

Der Altarbezirk steht in Beziehung zu den drei bisherigen Altären und zum Kirchenschiff. Er ermöglicht Gottesdienstfeiern im Schiff oder im Chorraum.