Zurückschauen. Im Stammbaum blättern. Er hängt im Kirchgemeindehaus in Burgdorf. Seine Blätter bilden 76 Gemeindewappen. Verteilt auf Stamm und vier Äste.

Ganz unten, in der Wurzel, das grösste Wappen: katholische Pfarrei Bern 1799. Damals beginnt ein neues Kapitel der Katholiken im Kanton Bern. Rechts daneben das Signet „katholische Pfarrei Burgdorf 1884“. Links: kath. Kirchgemeinde Thun 1939. Seit 1939 sind katholische Kirchgemeinden im Kanton anerkannt.

Zur Kirchgemeinde Burgdorf gehörte vor noch nicht allzu langer Zeit eine grosse Region, grösser als der künftige Pastoralraum Emmental.
1960 wird ein Teil der Region Fraubrunnen an die Berner Kirchgemeinde St. Marien abgegeben.
1964 kommt die Region Trachselwald zur Kirchgemeinde Langenthal.
Vier neue Äste wachsen 1970 aus dem Burgdorfer Stamm. Vier neue Kirchgemeinden entstehen: Langnau mit 9 Gemeindewappen – Konolfingen mit 21 Wappen – Münsingen mit 6 Wappen – Utzenstorf mit 24 Wappen.
Ab 1970 umfasst die kath. Kirchgemeinde Burgdorf noch 14 Gemeindewappen.

Zurückschauen. Weitergehen. Den Baum wachsen lassen.

Markus Buenzli-Buob

PS: Dieser Text erschien im Berner Pfarrblatt 27-28/2014 in der Rubrik Pastoralraum Emmental