Das Emmental wächst. Die Bevölkerung unserer Region nimmt kontinuierlich zu. Rund 95‘000 Gesichter zeigen aktuell Freude oder Kummer, Lachen oder Tränen. Mehr Bewohnerinnen und Bewohner – das heisst: mehr Siedlungsfläche.

In den letzten Jahren ist im ganzen Emmental kräftig gebaut worden. Langnau, Burgdorf, Lützelflüh, Bätterkinden, Kirchberg und Eggiwil weisen die grösste Zunahme an Siedlungsfläche auf.

Das Emmental wird kleiner. Das bezieht sich auf Landwirtschaftsfläche und Waldfläche. Setzen sich diese Trends fort? Verändern sich unser Verhalten, unser Raumempfinden beim Wohnen, Arbeiten und bei Freizeitaktivitäten?

Damit wir im Emmental „die Mitte“ nicht verlieren, wurden im Herbst 2013 Findlinge als Markierungen der geographischen Mittelpunkte des neuen Verwaltungskreises und der ehemaligen drei Amtsbezirke gesetzt.

Der Gedenkstein für den Mittelpunkt des „neuen“ Emmentals befindet sich in der Gemeinde Lützelflüh. Genauer: in Ranflüh. Noch präziser: beim Pflegeheim Dänlikerhaus.

Ein Findling lässt die Mitte finden. Vier Findlinge lassen viermal „Mitte finden“.

Markus Buenzli-Buob

PS: Dieser Text erschien im Berner Pfarrblatt 9/2014 in der Rubrik Pastoralraum Emmental